AGB

AGB:

I. Leitlinien
Für alle Beratungen, Anwendungen und alle anderen Angebote dieser Internetseite sowie für alle von mir veröffentlichten Angebote (Beratungen, Seminare und Workshops) gelten folgende Bedingungen, die Sie mit Inanspruchnahme akzeptieren:

1. Wenn Sie sich für eine Beratung/Anwendung entscheiden, akzeptieren Sie, dass Sie selbst für die Interpretation der erhaltenen Informationen verantwortlich sind, ebenso wie für Ihre Handlungen. Ich gebe Informationen/Energien an Sie weiter und biete Ihnen die Möglichkeit, Ihr Leben neu zu ordnen und zu gestalten, der Verlauf Ihrer Zukunft hängt jedoch allein von Ihnen ab.

2. Geistiges Heilen dient der Aktivierung der Selbstheilungskräfte und ersetzt nicht die Diagnose oder Behandlung durch den Arzt oder Heilpraktiker. Ich bin weder Arzt noch Heilpraktiker und arbeite ausschließlich mit der Kraft des Geistes.
Geistiges Heilen ist keine Arbeit im ärztlichen Sinne, sondern ein spiritueller Vorgang.
Ich erstelle keine Diagnosen und gebe keine Heilversprechen.

3. Medikamente/verordnete Therapien dürfen ohne vorherige Absprache mit dem behandelnden Arzt nicht abgesetzt werden. Eine evtl. schon begonnene Behandlung durch einen Arzt ist weiterhin erforderlich und wird ausdrücklich empfohlen.

4. Ich aktiviere die Selbstheilungskräfte meiner Kunden. Meine Tätigkeit als Heiler fällt damit nicht unter das Heilpraktikergesetz. Dazu verweise ich auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts von 3.2.2004 AZ 1 BvR 784/03, in der dies konkret zum “geistigen Heilen” ausgeführt ist.

5. Eine normale psychische und physische Belastbarkeit des Klienten / Seminarteilnehmers wird vorausgesetzt.

6. Jeder Teilnehmer ist für seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Veranstaltungsräume selbst verantwortlich und stellt Veranstalter, Referenten und Gastgeber im Rahme der gesetzlichen Bestimmungen von allen Haftungsansprüchen frei.

7. Bei unangekündigtem Nichterscheinen zu einem vereinbarten Beratungstermin, entfällt der Anspruch auf einen Ausweichtermin. Sollte der Klient später als vereinbart erscheinen, bzw. erreichbar sein, kann die bereits verstrichene Zeit vom vereinbarten Zeitrahmen abgezogen werden. Eine Stornierung muss mind. 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin erfolgen.

8. Bereits geleistete Anzahlungen auf Beratungen oder Seminare verfallen bei Nichtinanspruchname, sollte die Terminabsage bei Einzelstundenberatung nicht innerhalb 24 Stunden vor Terminbeginn und mindestens 8 Werktage vor Seminarbeginn stattgefunden haben.

9. Sollten die in Punkt 8 erwähnten Fristen eingehalten werden, so hat der Klient lediglich das Recht auf einen Ausweichtermin, nicht aber auf Rückerstattung der geleisteten Anzahlungen, da diese als Ausfallentschädigung dem Anbieter gegenüber angerechnet werden dürfen. Ausnahmen sind in besonderen Fällen ggf. möglich.

10. Widerrufsfrist für Waren
a) Der Widerruf selbst richtet sich nach §§ 355- 359 BGB. Die Widerrufsfrist selbst beträgt gemäß § 355 I BGB zwei Wochen.
Der Widerruf selbst erfolgt durch eine Widerrufserklärung in Textform (§ 126b BGB) oder durch eine Rücksendung der Ware innerhalb von zwei Wochen ab Fristbeginn. Zu Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufes oder der Ware.
Dieses Widerrufsrecht gilt gemäß § 312d IV BGB nicht bei Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden.
b) Der Wertersatz
Gemäß § 357 III BGB hat der Verbraucher bei Rücksendung Wertersatz für eine Verschlechterung zu leisten, die durch die bestimmungsmäßige Ingebrauchnahme der Sache entstanden ist.

II. Seminare
1. Die Anmeldung zu Seminaren und Praxisangeboten muss schriftlich erfolgen und wird in jedem Fall bestätigt. Ist eine schriftliche Anmeldung nicht möglich, erkennt der Teilnehmer durch Teilnahme an der Veranstaltung diese AGB`s an.

2. Falls zu einem, aus gesundheitlichen Gründen des Anbieters nicht stattfindenden Seminar/Kurstermin bereits Teilnahmegebühren im voraus entrichtet wurden oder eine Anzahlung darauf geleistet wurde und der Ersatztermin – aus welchen Gründen auch immer – vom Teilnehmer nicht mehr wahrgenommen werden kann, wird die Anzahlung bzw. die komplett bezahlte Gebühr in voller Höhe zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

3. Die genannten bzw. vereinbarten Teilnahmegebühren beinhalten keinerlei Kosten für Anreise, Übernachtung und Verpflegung, sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde. Falls solche Kosten anfallen, sind sie vom Teilnehmer selbst zu tragen.

4. Eine Stornierung der Anmeldung zu Seminaren muss schriftlich erfolgen, ist jedoch bei Eintritt eines Notfalls jederzeit möglich und für Sie kostenfrei, wenn rechtzeitig eine Ersatzperson für den Termin der gebuchten Veranstaltung vermittelt wird. Ansonsten entstehen je nach Kostenhöhe der Veranstaltung 30,00 – 100,00 € Stornogebühren.

III. Vertragsabschluss
1. Ein Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Auftraggeber kommt entweder durch eine schriftliche Auftragsbestätigung per Brief, Fax oder E-Mail seitens des Anbieters oder durch Erfüllung des Auftrags zustande.

2. Der Anbieter hat das Recht, noch nicht bestätigte Aufträge auch ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

3. Vom Auftraggeber mündlich erteilte Aufträge und Auftragsänderungen bereits bestätigter Aufträge werden nur wirksam, wenn sie von dem Anbieter schriftlich bestätigt sind.

4. Für die Verträge gelten die im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses jeweils gültigen Preise des Anbieters.

IV. Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

 

Beate Lanfermann

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

Kommentare sind geschlossen